Workshop: "From the democratization of cryptography to the appearance of cryptocurrencies"

Event: 
Freitag, 25 Januar, 2019 - 17:00 to 20:00
Samstag, 26 Januar, 2019 - 15:00 to 18:00
Location: 
Image: "Economy, Knowledge and Surveillance in the Age of the Cryptocene", by Cesar Escudero Andaluz and Martin Nadal

Workshop von Martín Nadal und César Escudero Andaluz.

Fr. 25.1.2019: 17:00 – 20:00 & Sa. 26.1.2019 15:00 – 18:00
servus Clubraum, c/o Stadtwerkstatt, Kirchengasse 4, 1. OG
Die Teilnahme ist kostenlos aber wir bitten um Anmeldung unter teilnahme@servus.at (Teilnehmer_Innenanzahl begrenzt)
Der Workshop wird in englischer Sprache gehalten.

=====

Wirtschaft, Wissen und Überwachung wurden in den Dienst der Produktion gestellt und beschreiben einen neuen Ausdruck von Macht, der durch die Ansammlung von Informationen in der vernetzten Welt entsteht. Dieser historische Kontext der Beziehungen zwischen geistigem Eigentum, Piraterie, Konsumgütern und Homogenität des Geldes wird durch kulturelle Bewegungen und Gemeinschaften ausgeglichen, die die offene Gesellschaft verteidigen, den freien Zugang zu Informationen vorschlagen und mit nicht-monetären Zukünften spekulieren.

Dies ist ein Workshop, der sich an diejenigen richtet, die sich mit Medienkunst, digitaler Kultur, kritischer Ökonomie und Forschung beschäftigen, um ein Diagramm zu erstellen, das die Demokratisierung der Kryptographie und das Auftreten von Kryptowährungen als wahrscheinlich einflussreichste Ereignisse dessen, was wir das "Kryptozän" genannt haben, verfolgt. Das Kryptozän kann als eine Zeitspanne verstanden werden, die durch den signifikanten Einsatz von kryptographischen Systemen und deren Auswirkungen auf die Erdoberfläche mit ökologischen, wirtschaftlichen und politischen Folgen gekennzeichnet ist.

Das Diagramm - in seiner aktuellen Ausprägung im Druckformat 100x70cm - zeigt Daten, farbcodiert und mit Schlüsselwörtern versehen, die für das Entstehen der Informationsgesellschaft als relevant erachtet werden. Der Vorteil des Diagramms als Format besteht darin, dass es einen Rahmen für eine Anfrage bietet, der gleichzeitig intern kohärent und offen für heterogene Ein- und Ausgänge ist. Dieses Projekt bietet ergänzende und konkurrierende Wege durch Wirtschaft, Wissen und Überwachung im Zeitalter des Kryptozäns.

Der Workshop beginnt mit einer Erläuterung des Diagramms und der darin enthaltenen Konzepte. Die Teilnehmer werden mit einer historischen Krypto-Hacker-Methode vertraut gemacht. In einem zweiten Schritt forschen die Teilnehmer selbst und positionieren sich und ihre Praxis in Bezug auf die im Diagramm dargestellte historische Gesamtentwicklung.  1988 erschien das von Timotheus C. verfasste kryptoanarchistische Manifest als prämonitorischer Text, in dem die Kryptographie das Reich der Möglichkeiten neu gestaltet und Machtstrukturen innerhalb der Gesellschaft, insbesondere zwischen Individuen und Regierungen, neu definiert. Drei Jahre später entwickelte Phil Zimmermann Pretty Good Privacy (PGP), mit dem Texte, E-Mails, Dateien, Verzeichnisse und ganze Festplattenpartitionen signiert, verschlüsselt und entschlüsselt werden, was die Sicherheit der E-Mail-Kommunikation erhöht. Eric Hughes in A Cypherpunk's Manifesto(1993), macht eine Analogie zwischen Privatsphäre und Geheimhaltung, um die Rechte der offenen Gesellschaft zu verteidigen, und weist darauf hin, dass Privatsphäre die Macht ist, sich selektiv der Welt zu zeigen.

====

Wirtschaft, Wissen und Überwachung im Zeitalter des Kryptozäns ist eine informelle Forschung, die von Martín Nadal und César Escudero Andaluz im November 2017 initiiert wurde. Sie besteht derzeit aus etwa 2 Kernmitgliedern und 2 Mitwirkenden, die als Künstler, Theoretiker, Kuratoren oder Journalisten innerhalb und außerhalb großer Institutionen arbeiten.

Martín Nadal (BSc) ist Künstler/Entwickler mit Sitz in Linz und studiert das Programm Interface Cultures an der KunstUni. In den letzten Jahren hat er an einer Vielzahl von Projekten mitgewirkt und einige Workshops zum Thema Kunst und Technologie unterrichtet. Er interessiert sich auch für Illustration und Kinematographie. Seine Arbeiten wurden im Visualizar 11 (Medialab Prado), Ars Electronica, AMRO Festival y Settimana della Scienza (Genua), IAMAS (jp) gezeigt.

César Escudero Andaluz (LIC, MA, MA) ist ein Künstler und Forscher mit den Schwerpunkten Mensch-Computer-Interaktion, Schnittstellenkritik, digitale Kultur und ihre sozialen und politischen Auswirkungen. Seine Arbeit umfasst Bilderzeugung, Skulptur, Videospiel, Installation, vernetzte Kultur, IoT, Robotik, Medienarchäologie. Seit 2011 forscht er an der Kunstuniversität Linz im Interface Culture LAB. Seine Kunstwerke wurden auf internationalen Veranstaltungen, Museen, Galerien und Konferenzen wie dem ARS ELECTRONICA CENTER (at) /ZKM (de) ISMAR2015 (jp) / WRO2015 (pl) / TRANSNUMERIQUES (fr) / HANGAR.ORG (sp) / KIKK (be)/ ROME MEDIA ART FESTIVAL (it)/ ADAF (gr) gezeigt.