Glossar

Was ist ein Webserver?

Die Hauptaufgabe eines Webservers ist die Auslieferung von statischen Dateien (zb HTML-Seiten) oder dynamisch generierten Datein (via Content Managment Systemen) an einen Webbrowser. Für eine komplette Webseite werden in der Regel die HTML-Seite inklusive verknüpfter Designbeschreibungen (CSS) und Bilddateien (JPG, PNG, GIF, etc) jeweils als einzelne Dateien übertragen. Für jede benötigte Datei muss der Webbrowser eine eigene Anfrage an den Webserver senden, d. h. zur Darstellung einer komplexen Webseite sind manchmal hunderte Anfragen und Serverantworten nötig.

Video: Die Sendung mit der Maus erklärt einfach, wie das mit dem Internet so funktioniert...

IMAP

wurde entwickelt, um ein entferntes Postverzeichnis zu verwalten. Wenn du IMAP benutzt bleiben die E-Mails auf unserem Server. Dort kannst du Verzeichnisse anlegen und die E-Mails sortieren. Da die Nachrichten nie "abgeholt" werden, werden mehr Speicherressourcen vom E-Mailserver verbraucht. Ausserdem kann der Inhalt deiner Nachrichten durch Zugriff auf den Mailserver kompromittiert werden. Im Gegenzug kannst du deine E-Mails immer im webmail und von verschiedenen Geräten synchronisiert abrufen.

POP3

wurde entwickelt um neue Nachrichten von einem entfernten E-Mail-Konto auf deinen Computer herunterzuladen. Mit POP3 funktioniert dein Account wie ein Briefkasten. Du holst neue Nachrichten ab, und behältst sie zuhause auf deinem Rechner. Dadurch sparst du Ressourcen auf dem Server und bist auf der sicheren Seite, weil nur du (und andere Personen mit Zugang zu deinem Computer) Zugriff auf deine E-Mails haben.

SMTP

Das Simple Mail Transfer Protocol (SMTP, zu deutsch etwa Einfaches E-Mail-Transportprotokoll) ist ein Protokoll der Internetprotokollfamilie, das zum Austausch von E-Mails in Computernetzen dient. Es wird dabei vorrangig zum Einspeisen und zum Weiterleiten von E-Mails verwendet. Zum Abholen von Nachrichten kommen, wie bereits erklärt die Protokolle POP3 oder IMAP zum Einsatz.

SSL, TLS, STARTTLS???

SSL, TLS, STARTTLS kommen als Optionen für die Verbindungssicherheit vor. Es bedeutet, dass die von uns ausgehenden Informations-Pakete einer Nachricht verschlüsselt werden. Es bedeutet aber nicht dass der Inhalt Deiner Nachricht an sich verschlüsselt ist!

Verbindungsprotokolle Web

Als Übertragungsmethoden dienen standardisierte Übertragungsprotokolle (HTTP, HTTPS) und Netzwerkprotokolle wie IP und TCP, üblicherweise über Port 80 (HTTP) und Port 443 (HTTPS). HTTP ist dabei das meist eingesetzte Protokoll.

Virtuelle Server

Die Hardware eines Servers wird durch Software nachgebildet. Dadurch können auf einem Hypervisor unterschiedliche Virtuelle Server laufen.

VPN

ist ein Virtual Private Network, das du zum Beispiel nutzen kannst um dich von zuhause aus mit dem Netzwerk deines Büros zu verbinden und auf dort abgelegte Dateien zuzugreifen. Unter Linux kannst du dein VPN mit OpenVPN einrichten und dann mit Samba das gewünschte Verzeichnis auf dem sich die Dateien befinden einbinden. OpenVPN ist übrigens nicht nur für Linux, sondern auch für Mac, Windows, Android und iOS verfügbar.