Skip to main content

Radio

Sergio Cattaneo – Oper und Tango

cba - Thu, 28/08/2014 - 22:18

Ronald Geppl und Betty de la Cruz im Gespräch mit Sergio Cattaneo – Opern- und Tangosänger, Musiker und Tangotänzer. Über die Geschichte des Tango Argentino, seine Bedeutung als kritische Stimme und die Musikalität.

Categories: Radio

Radio Nowhere 27.08.2014

cba - Thu, 28/08/2014 - 19:53

Produziert und moderiert von Robert

Black 47, ist nicht nur ein Verweis auf das schlimmste Jahr der irischen Hungersnot,

es ist auch der Name einer Band aus Brooklyn. Dieser Band ist die heutige Sendung gewidmet.

Musik von:

Black 47: 

Bittersweet 16: Home Of Brave

Fire Of Freedom: Rockin’ The Bronx

Fire Of Freedom: Funky Ceili

Green Suede Shoes: Vinegar Hill

Home Of The Brave: The Big Fella

Home Of The Brave: Time To Go

Green Suede Shoes: Green Suede Shoes

Trouble In The Land: Those Saints

New York Town: Blood Wedding

Iraq: Downtown Baghdad Blues

Bankers And Gangsters: Celtic Rocker

Last Call: Ballad Of  Brendan Behan

 

Categories: Radio

TM014 – Eisenbahntechnik

cba - Thu, 28/08/2014 - 19:42

Egal ob Nostalgiebahn oder moderne Eisenbahngarnitur, Ausflug oder die Fahrt zur Arbeit. Jeder kommt mit der Eisenbahn in Berührung und viele sind fasziniert von der Technik. Diese Faszination möchten wir aufgreifen und in diesem Technik Magazin mit Tomas Marholt aufarbeiten.
Tomas fährt mit modernen Zuggarnituren ebenso wie mit Dampflokomotiven und es freut uns daher sehr das wir Ihn als Experten und Praktiker für bei dieser Sendung im Studio begrüssen dürfen!

Categories: Radio

VOKALSPUREN – “aufatmen”

cba - Thu, 28/08/2014 - 19:00
Categories: Radio

Oper, Operette, Musical und Ballett in der Spielzeit 2014/2015

cba - Thu, 28/08/2014 - 18:35

Oper, Operette, Musical und Ballett in der Spielzeit 2014/2015 im Landestheater und Musiktheater. Donnerstag, 28.August 2014, 9:00 Uhr, Radio für Senioren und Sonntag, 31.August 2014, 10:00 Uhr, Libretto. Gesprächspartner von Walter Ziehlinger sind Arne Beeker und Wolfgang Haendeler, Claudia McNichol und Melanie Wöss. Mit „Tosca“ beginnt die Spielzeit 2014/2015 im Linzer Musiktheater. „The Turn oft he Screw“, „Siegfried“ und die Operette „Die Csárdáfürstin“ sind die weiteren Höhepunkte. Mit „Les Misérables“ eröffnet das Musical-Ensemble die Saison. „Der Nussknacker“ steht auf dem Programm der Ballett-Companie. Aus dem Großen Haus an der Promenade wird die „Arena –Schauspielhaus“. Am 21. September 2104 ladet das Landestheater Linz zum „Tag der offenen Tür“ im Musiktheater am Volksgarten ein. Weitere Themen der Sendung sind die Publikumsorganisation „Szenario“ des Katholischen Bildungswerkes der Diözese Linz und die Führungen im Musiktheater-

www.landestheater-linz.at

Szenario – das Theaterabo
4020 Linz, Kapuzinerstraße 84
Tel.: (0732) 76 10-32 84
Fax: (0732) 76 10-37 79
E-Mail: szenario@dioezese-linz.at 
www.szenario-ooe.at

Categories: Radio

Entwicklungszusammenarbeit in der DR Kongo

cba - Thu, 28/08/2014 - 16:56

Hören Sie Franz Landl im Gespräch mit Andrea Fellner von der Caritas Auslandshilfe OÖ. Seit 4 Jahren betreut sie in der Demokratischen Republik Kongo diverse Projekte in den Bereichen Landwirtschaft und Ernährungssicherung, Gesundheit und Bildung. In der Sendung erfahren wir einiges über das Land im Zentrum von Afrika und die Arbeit der Caritas in dieser Region. Ist das Engagement ein Tropfen auf den heißen Stein? Wie wird die Hilfe sichtbar?

Wenn Sie sich über die Arbeit und die Projekte der Caritas Auslandshilfe OÖ informieren möchten erhalten Sie weitere Informationen auch auf:

http://www.caritas-linz.at/auslandshilfe

Literaturtipps:
Gott und die Krokodile (Andrea Böhm, Pantheon)
Im Kongo (Urs Widmer, Diogenes)
Kongo: Eine Geschichte (David van Reybrouck, Suhrkamp)

Filmtipps:
Schatten über dem Kongo – Schreckensgeister der Kolonialherrschaft (Pippa Scott, 2008)
Blood in the Mobile (Frank Piasecki Poulsen, 2010)

Categories: Radio

Pi-Pa-Po-Rade – Kopf an Kopf: August 2014 #26

cba - Thu, 28/08/2014 - 16:40

Der Versuch ne Hitparade bei Pi Radio zu etablieren scheint sich zu festigen. Die Versuchspersonen müssen immer noch motiviert sein. Und das im zu warm gefühlten sogenannten Winter…

Die Hitparade von Pi Radio. Die Jahre gegen is Land und vergehen…

Die Regeln sind einfach. Wähle deinen Titel aus den Neuvorstellungen aus und schicke uns entweder eine E-Mail mit dem Titel, oder eine zum Titel zugeordnete E-Mail die Leer bleiben kann oder gehe auf die Abstimmungsseite bei Pi Radio ( http://piradio.de/hitparade ). Oder Postkarte an Pi Radio; Lottumstr. 9/10; 10119 Berlin… oder vorbeikommen…

Es ist alles nicht richtig durchdacht, wir haben aber Spass daran gefunden, deswegen geht hier nicht alles mit richtigen Dingen zu.

== Neuvorstellungen (August 2014)

# Hyi – S.S.S.S. : Reprise (I Can’t Wait to Be Sad and Alone on the Edge of the Universe – 4. August 2014 – LapFox Trax) – [Abstimmen -> mailto:1@piradio.de]
# Chuckamuck – Kehrtage (Im Knast – 1. August 2014 – Staatsakt) – [Abstimmen -> mailto:2@piradio.de]
# LAXX – Head Blender (Step Free – 18. Juli 2014 – Never Say Die Records) – [Abstimmen -> mailto:3@piradio.de]
# DZA x Kidkanevil – Scarecrow (Kaiju EP – 10. Juli 2014 – How2make Records) – [Abstimmen -> mailto:4@piradio.de]
# James Hoff – Erblast (Blaster – August 2014 – PAN) – [Abstimmen -> mailto:5@piradio.de]
# Acid Baby Jesus – Boring Girls (Vegetable – 9. September 2014 – Slovenly Recordings) – [Abstimmen -> mailto:6@piradio.de]
# Lydia Lunch & Cypress Grove – Beautiful Liar (A Fistful of Desert Blues – 30. Mai 2014 – Rustblade) – [Abstimmen -> mailto:7@piradio.de]
# Jamie XX – All Under One Roof Raving (All Under One Roof Raving – 11. August 2014 – Young Turks) – [Abstimmen -> mailto:8@piradio.de]
# Reverend Moon – God Culture (Coyote Gospels – 12. August 2014 – Arachnidiscs Recordings) – [Abstimmen -> mailto:9@piradio.de]
# Nozinja?– Tsekeleke (Tsekeleke – 11. August 2014 – Warp Records) – [Abstimmen -> mailto:10@piradio.de]
# The Young – Dressed In Black (Chrome Cactus – 26. August 2014 – Matador Records) – [Abstimmen -> mailto:11@piradio.de]
# Patokai – New Life (8-Bit Operators Tribute To Depeche Mode : Enjoy The Science – 10. Juni 2014 – Receptors Music) – [Abstimmen -> mailto:12@piradio.de]

== Die aktuelle Hitparade (August 2014)

# (Platz 2) The Bug – Fuck A Bitch : Feat. Death Grips (Angels & Devils – 25. August 2014 – Ninja Tune) – [Abstimmen -> mailto:13@piradio.de]
# (Platz 2) Moan – Languages (Languages – 20. Mai 2014 – Moan) – [Abstimmen -> mailto:14@piradio.de]
# (Platz 1) Blutige Knie – InDieHacken (Demo – 13. Juni 2014 – Blutige Knie) – [Abstimmen -> mailto:15@piradio.de]

* Einsendeschluß: 21. September 2014
* Septembersendung: 25. September 2014 um 20:30 Uhr

=== Informationen

* http://piradio.de/hitparade
* http://soundcloud.com/pi-radio/pi-pa-po-rade-kopf-an-kopf

Categories: Radio

Pi-Pa-Po-Rade – Jahr um Jahr: 2013/14 #25

cba - Thu, 28/08/2014 - 15:52

Der Versuch ne Hitparade bei Pi Radio zu etablieren läuft noch nach. Die Versuchspersonen sind noch motiviert. Und das im zu warm gefühlten sogenannten Sommer…

Die Hitparade von Pi Radio…

Die Jahre gehen ins Land und vergehen…

Heute das gesamte Sendejahr breitgetreten…

Alle Hits die so durchgelaufen sind, zu nachhören…

== Die Hitparade 2013/2014

# (Platz 21) Blutige Knie – InDieHacken (Demo – 13. Juni 2014 – Blutige Knie)
# (Platz 20) Amon Tobin – Spy Vs Spy Vs Spy (Synch Sampler – 2013 – Ninja Tune Licensing Sampler)
# (Platz 19) Cheap Time – Exit Smiles (Exit Smiles – 24. Dezember 2013 – In The Red Recordings)
# (Platz 18) Merami – ??Twinkle?Dance (Stories That Last Through The Sleepless Nights – 30. Dezember 2013 – Foreground Eclipse)
# (Platz 17) Mosky Elektromasoch – Materialismo (N.N. – 13. November 2013 – Soundcloud)
# (Platz 16) The Jon Spencer Blues Explosion – She’s On It/Jack The Ripper (She’s On It/Jack The Ripper – 19. April 2014 – JSBX Recordings/Mom + Pop)
# (Platz 15) Dead Native – Shapes Of Stars (Keep It Strange – 2. April 2013 – Bricktop Recording)
# (Platz 14) Mogwai – The Lord Is Out Of Control (Rave Tape – 20. Januar 2014 – Sub Pop)
# (Platz 13) Verskotzi – Burnt Yuppies (Lemon Heart – 2. November 2013 – Bandcamp)
# (Platz 12) Gabi Delgado – Alles Gute Zum Geburtstag (1 – 28. Februar 2014 – Golden Core)
# (Platz 11) Die Käfer – Mond, Mond, Ja, Ja (Neumond Klassiker – 20. Mai 2014 – Neumond Recordings)
# (Platz 10) King Krule – Easy Easy (Easy Easy – 7. August 2013 – XL Recordings)
# (Platz 9) Howe Gelb – Looking That Way (The Coincidentalist – 5. November 2013 – New West Records)
# (Platz 8) Jackson & His Computer Band – Blood Bust (Glow – 2. September 2013 – Warp Records)
# (Platz 7) Thriftstore Masterpiece – Son Of A Gun: Featuring Frank Black (Trouble is a Lonesome Town – 9. Juli 2013 – SideOneDummy Records)
# (Platz 6) The Fall – The Remainderer (The Remainderer – 11. November 2013 – Cherry Red)
# (Platz 5) Bibio – Down To The Sound (The Green – 24. Januar 2013 – Warp Records)
# (Platz 4) Salyu × Salyu – ??????? (Ghost In The Shell Arise – 19. Juni 2013 – Victor Entertainment, Inc.)
# (Platz 3) Rocketnumbernine – Symposium (MeYouWeYou – 9. August 2013 – Smalltown Supersound)
# (Platz 2) Frankie Cosmos – Art School (Zentropy – 4. März 2014 – Double Double Whammy)
# (Platz 1) Atom™ – Ich Bin Meine Maschine : Album Version (Ich Bin Meine Maschine : Remixed – 3. Februar 2014 – Raster-Noton)

Es ist alles noch nicht richtig durchdacht, wir wollten aber mal damit anfangen, deswegen geht hier nicht alles mit richtigen Dingen zu.

=== Informationen

* http://piradio.de/hitparade
* http://soundcloud.com/pi-radio/pi-pa-po-rade-kopf-an-kopf

Categories: Radio

Unknown Festival Ankünder

cba - Thu, 28/08/2014 - 13:59

Die Musikredaktion von Radio FRO empfiehlt: Unknown Festival.

Festival Nachberichterstattung am 19. September ab 22:00 Uhr in FROlive.

http://www.unknowncroatia.com/

Played Tracks:

Moderat – Bad Kingdom / Forest Swords – The Weight of Gold / Mount Kimbie – Field

Categories: Radio

Nationalparkradio – Sendung vom 27.8.2014

cba - Thu, 28/08/2014 - 12:31

Thema: Wildes Wasser steiler Fels – Charakteristik des Nationalparks Gesäuse – Wildes Wasser – Steiler Fels
Der Naturschutz hat einen besonderen Stellenwert, die Menschen und die Landschaft sind besonders. Der Nationalpark gesäuse ist der einzige Nationalpark in Österreich, der so steile Felsen und so wildes Wasser auf so kleinem Raum hat. Und es wird garantiert, dass die Landschaft so erhalten bleibt. In dieser einzigartigen und schützenswerten Landschaft gibt es auch eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt, wie z. B. der Flußuferläufer.

Gäste:
Herbert Wölger – Nationalpark Gesäuse
Daniel Kreiner – Nationalpark Gesäuse

Musikredaktion:
Susanne Wölger

Moderation:
Andi Hollinger

Categories: Radio

Die.3um8: Das erste Mal

cba - Thu, 28/08/2014 - 12:09

Die Premiere von “Die.3um8. Der Blog zum Hören” widmet sich passenderweise dem Thema “Das erste Mal“:

  • Der schwule Schnipsel bringt Erfahrungen mit dem Coming Out – eigene und fremde aus dem Blog und Buch “Coming Out”
  • Literatur pur: “Der Ewigkeitsfjord” von Kim Leine. Der Däne setzt sich erstmals mit der Missionierung Grönlands durch die Dänen auseinander.
  • Music and Story beschäftigt sich mit der ersten Zusammenarbeit von Madonna mit Björk für das Album “Bedtime Stories”.
  • Backstage berichtet vom ersten Auftritt der jungen Singer/Songwriterin Maria Loibichler auf der Jedermann-Bühne.

Christian, Gabi und Hansi freuen sich über Feedback!

Categories: Radio

Antonio Benedetto alias Tony Bennett

cba - Thu, 28/08/2014 - 12:05

50. Sendung (Erstausstrahlung: Februar 2013)

Antonio Benedetto alias Tony Bennett

Obwohl der Italo-Amerikaner Tony Bennett (* 1926) ­ aus dem ruhigen und gemütlichen New Yorker Vorort Astoria in Queens stammend ­im Grunde ein populärer Schlager- und Showsänger ist, wird er sogar unter Jazzpuristen aufgrund seiner swingenden und geschmeidigen Phrasierung sowie seines coolen und gelassenen Timings als Crooner geschätzt. Seine ersten LPs unter dem Künstlernamen Tony Bari waren Cold Cold Heart (1951), Because Of You  (1952) und Rags To Riches (1953). Nach Stranger In Paradise (1953) folgte das Kultalbum Cloud 7 (1955) mit dem Gitarristen Chuck Wayne und die noch mehr swingende LP The Beat Of My Heart (1957), auf der Bennett seine Stärken als ausdrucksstarker Interpret des Modern Jazz demonstrierte, einer Musikrichtung, der er sich begleitet von seinem neuen Pianisten und langjährigem Orchesterleiter Ralph Sharon verstärkt widmete. Als einer der ersten Sänger seiner Sparte arbeitete er auf zwei Alben mit dem Orchester von Count Basie zusammen: Basie Swings Bennett Sings (1958) und In Person! (1959). Daraufhin erhielt er einen Exklusivvertrag von Columbia Records und landete mit der Single The Boulevard Of Broken Dreams gleich einen Achtungserfolg. In den folgenden Jahren stieg Bennett rasch zu einem der populärsten Sänger der USA auf, gab umjubelte Konzertserien im New Yorker Paramount Theatre, und mit seinen Hit-Singles gelang ihm gleich viermal der Sprung an die Spitze der US-Charts. Wiederholt hatte Tony in den folgenden Jahren mit weltberühmten Jazzmusikern zusammengearbeitet, so in der Band von Al Cohn und mit seinem eigenen Trio mit Ralph Sharon als Klavierbegleiter und Arrangeur. 1975 nahm er sogar eine Duoplatte mit dem legendären Pianisten Bill Evans auf. Der von Pearl Bailey und Ella Fitzgerald entdeckte und gepushte Sänger eroberte mit seiner lässigen Art, seiner warmen Stimme und seinem Charme die Herzen des Publikums und landete einige Hits in den Pop-Charts. Unvergesslich bleibt seine Version des Mega-Hits I Left My Heart In San Francisco (1962) mit der er nicht nur zwei Grammys gewann, sondern das berühmte Lied wurde zu seiner Signation. Daneben hatte er eine eigene Show im amerikanischen Fernsehen und spielte sogar in einigen Filmen (z.B. The Oscar, 1966) und TV-Serien wie 77 Sunset Strip als Darsteller mit. 1962 gab Bennett ein Galakonzert in der New Yorker Carnegie Hall, das auch als Live-Doppelalbum erschien. Es erschienen in rascher Folge zahlreiche weitere Studioalben bei Columbia, von denen I Wanna Be Around (1963), When Lights Are Low (1964) und For Once In My Life (1967) besonders kommerziell und erfolgreich waren. Für seine Cover-Version von The Shadow Of Your Smile (1965) erhielt Bennett seinen ersten Grammy Award. Doch bald danach trennten sich Bennett und Sharon und man engagierte den brasilianischen Arrangeur Torrie Zito als musikalischen Leiter und zeitweise auch als Tournee-Pianisten. Nach einigen künstlerischen und ökonomischen Fehlschlägen in seiner Karriere, wechselte Bennett von MGM zu Fantasy Records, für das er zwei Alben mit Songs von Rodgers und Hart produzierte und zusammen mit dem Jazzpianisten Bill Evans seine beiden wohl besten Jazz-Alben einspielte: The Tony Bennett/Bill Evans Album (1975) und Together Again (1977). In den frühen 80er Jahren fand Bennett allmählich in ein geregeltes Leben zurück, zog zurück nach New York City und tat sich wieder mit Ralph Sharon und dessen Trio zusammen, während sein Sohn Danny Bennett sich fortan als Manager um die Geschäfte seines Vaters kümmerte. Nach einer Reihe erfolgreicher Konzertauftritte auf kleineren New Yorker Musikbühnen und in einigen populären Fernsehshows gelang Bennett dann 1986 ein Comeback bei seinem alten Label Columbia Records, das ihn wieder unter Vertrag nahm. Nach seinem erfolgreichen Wiedereinstieg bei Columbia Records mit Alben wie der musikalischen Rückschau Astoria ­ Portrait Of The Artist (1990) gewann Bennett 1993 einen Grammy für sein Jazz-Album Perfectly Frank (1992).

Musikbeispiele:

Lullaby of Broadway (Harry Warren/Al Dubin), mit Ansage, rec. live Carnegie Hall 1962
Give Me The Simple Life (Bloom/Ruby/arr. Chuck Wayne), mit Davey Schildkraut (as) & Chick Di Mauro (ts), rec. 1954
When Lights Are Low (Carter/Williams), rec. 1963
Just One Of Those Things (Cole Porter/arr. Al Cohn), mit Candido Camero (congas), Al Cohn (ts), Nat Adderley (tp), rec. 1957
Lullaby of Broadway (Harry Warren/Dubin/arr. Ralph Sharon), mit dem Count Basie Orchester, rec. 1958
A Little Street Where Old Friends Meet (G. Kahn/H. Woods), mit Ralph Sharon Trio, rec. 1989
Crazy Rhythm (Meyer/Kahn/Caeser), mit Chico Hamilton (dm), rec. 1957
Out Of This World (Harold Arlen/Johnny Mercer), mit Stan Getz (ts) und dem Herbie Hancock Trio, rec. 1964
Let‘s Face The Music And Dance (Irving Berlin) mit Sabu (congas), rec. 1957
Speak Low (Kurt Weill/Ogdan Nash), mit Ralph Sharon Trio, rec. 1963
Ain‘t Misbehavin‘ (Fats Waller), mit Ralph Sharon Trio, rec. 1964
Shakin‘ The Blues Away (Irving Berlin), rec. 1986
Russian Lullaby (Irving Berlin), mit Dizzy Gillespie (tp), rec. 1986
Anything Goes (Cole Porter), rec. live Carnegie Hall 1962
One For My Baby (Horace Arlen/Johnny Mercer), rec. live Carnegie Hall 1962
But Beautiful (Burke/Van Heusen), im Duo mit Bill Evans (p), rec. 1975
Days Of Wine And Roses (Henry Mancini/Johnny Mercer), rec. 1975
Waltz For Debby (Bill Evans) im Duo mit Bill Evans (p), rec. 1975

Gestaltung & Am Mikrofon: Helmut Weihsmann
Tontechnik & Produktion: Gernot Friedbacher

Categories: Radio

Jazz Nekrolog ­- Nachruf auf die Toten des Jahres 2012

cba - Thu, 28/08/2014 - 12:03

49. Sendung (Erstausstrahlung: Jänner 2013)

Jazz Nekrolog ­- Nachruf auf die Toten des Jahres 2012
(Notate: Redaktionsschluss war der 16. Dezember)

Es ist unmöglich alle toten Jazzmusiker des Jahres 2012 in einer knappen Stunde meiner Sendung ausführlich vorzustellen oder gar alle zu würdigen. Bei dieser zeitlich wie räumlich eingeschränkten Auswahl handelt sich es neben Berühmtheiten oder Stars wie Dave Brubeck, Eddie Bert, Claire Fischer, Hal McKusick, Teddy Charles oder Ted Curson sowie die Free Musiker John Tchicai, Byard Lancaster, Borah Bergman, David S. Ware, Faruq Z. Bey, Jodie Christian, Von Freeman und Lol Coxhill, auch um weniger bekannte Jazzmusiker und Kleinmeister einer lokalen Szene um einen kleinen Kennerkreis und eine kleine Fangemeinde in Deutschland und Österreich. Trotzdem begreife und beurteile ich gerade jene regional-spezifische Lokalszene von Frankfurt, München und Wien im internationalen Maßstab und globalen Zusammenhang.

Musikauswahl:

Dave Brubeck, Take 5 (Paul Desmond/Dave Brubeck), The Dave Brubeck Quartet at the Carnegie Hall, rec. 1963
Michael Starch Trio, Autumn Leaves (Joseph Kosma/Jacques Prévert), rec. 1987
Fritz Pauer Trio, Waterplants (Fritz Pauer), rec. 1977
Fritz Pauer & Art Farmer Duo, Nighttime (Fritz Pauer), rec. 1987
Lala Kovacev, Balkan Impressions (Lala Kovacev), rec.1982
Günther Klatt, The Horn is Back (Günther Klatt), rec. 1982 (mit Lala Kovacev)
Günther Klatt, Strange Horn (Günther Klatt), rec. 1984 (mit Lala Kovacev)
Joki Freund, Yogiana (Jakob Freund), rec. 1963
Ravi Shankar, Raga Rageshri, Jor, traditional, rec. 1968

Gestaltung & Am Mikrofon: Helmut Weihsmann
Tontechnik & Produktion: Gernot Friedbacher

Categories: Radio

Dig That Jive! ­ – Der erdige und schmutzige Scat Gesang

cba - Thu, 28/08/2014 - 12:00

48. Sendung (Erstausstrahlung: Dezember 2012)

Dig That Jive! ­ – Der erdige und schmutzige Scat Gesang

Aberwitzige, oftmals auch absurde Scat-Vocals oder Scat-Singing ist eine besonderere Liedtechnik bzw. ein zwitterhaftes Gesangsformat im Jazz, bei dem zusammenhanglose Silben und Vokalphrasen an Stelle des Liedtextes gesungen werden, die dem Klang oder der Stimme eines Instrumentes nahekommen. Seine Urform kommt vermutlich aus der westafrikanischen Chant- und Griot-Tradition und wurde dort besonders bei religiösen Anlässen im Shango- und Voodoo-Kult verwendet. Mit der Verschleppung der Negersklaven in den amerikanischen Kolonien des 17./18. Jahrhunderts entwickelte sich dieser Stil zum Blues oder zum kirchlichen Gospelgesang im ausgehenden 19. Jahrhundert. Im Jazz wurde er angeblich vom New-Orleans-Trompeter Louis Armstrong “erfunden“ als er bei der Einspielung der Nummer Heebies-Jeebies den Text vergessen hatte und zu improvisieren begann. Der Scat-Gesang fand jedoch große Verbreitung im Bebop als Bop-Scat, wo er eine Nachahmung instrumentaler Phrasen bedeutete. Wenn zwar Sängerinnen wie Ella Fitzgerald, Sarah Vaughn oder Anita O‘Day dies zur technischen Meisterschaft brachten, waren es vor allem die männlichen R&B- und Bop-Sänger die durchschlagenden Erfolg mit dieser Gesangstechnik hatten. Als erste Schallplattenaufnahme eines Bop-Scatgesangs gilt What‘s This (1945) vom Gene Krupa Orchester mit den beiden Vokalisten Dave Lambert und Buddy Stewart. Ihre ersten Sporen verdiente sich die weiße Scat-Sängerin Anita O‘Day auch bei Gene Krupa, dessen clowneske Schlagtechnik charakteristisch war für einen Gschnas zur Faschingszeit. Natürlich darf man in diesem Kontext nicht Dizzy Gillespie vergessen, wenn von den Bebop-Vokalisten die Rede ist, der die typische negroide Jive-Sprache der schwarzen Hipsters genial nachahmte. Schwarze Sänger wie Harry “Hipster“ Gibson, Babs Gonzales, Eddie Jefferson, Kenny ’Pancho‘ Hagood oder Joe Carroll, die alle mit Dizzys Band auftraten, entsprechen in ihrem Gemüt, Witz und stimmlicher Akrobatik dem clownesken Humor von Dizzy. Jackie Paris, Earl Coleman und Chet Baker haben schließlich die Vokaltechnik des Bebop in den Cool Jazz der 50er Jahre überführt. In den Bereich des Hard-Bop-Gesangs gehört schließlich noch eine interessante Entwicklung, die zu einem der einflussreichsten und erfolgreichsten Jazzvokalensembles ihrer Zeit geführt hatte, das erstklassige Gesangstrio Dave Lambert, Jon Hendricks und Annie Ross, abgekürzt LH&R. Stark beeindruckt von dieser swingenden Vokalmusik, gründete 1963 der Sänger und Arrangeur Lars Bagge in Stockholm eine Variante von LH&R mit dem Vokalensemble Gals & Pals, die berühmte Jazzstandards mit schwedischen Lyriktexten einspielten. In Paris hingegen hatten sich ebenfalls flippige Gesangsgruppen wie die Blue Stars bzw. deren Nachfolger Les Double Six (The Double Six) unter der Guide von Mimi Perrin formiert, in deren Performance der moderne Jazz kunstvoll verarbeitet wurde. Bis 1965 bestand das experimentielle Ensemble, dem neben Frontfrau Perrin, Eddie Louis, Christine Legrand, Ward Swingle auch die Jazzer Roger Guerin, Fats Sadi und Bernhard Lubat angehört haben. Die Arrangements schrieb Quincy Jones.

Musikbeispiele:

Clark Terry & Red Mitchell: Hey Mr. Mumbles, Whatcha Say? (Clark Terry), rec. 1986
Harry “The Hipster“ Gibson: Handsome Harry, The Hipster (H.H. Gibson), rec. 1944
Babs Gonzales: Oop-Pop-A-Da (Babs Gonzales), rec. Live Small‘s Paradise 1971
Kenny ‘Pancho‘ Hagood: Oop-Bop-A-Da (Babs Gonzales), rec. 1948
Ella Fitzgerald: Lullaby of Birdland (George Shearing), rec. Live Juan-les-Pins 1966
Anita O‘Day: Up-State (Gary McFarland), rec. 1961
Anita O‘Day: Hershey Bar (Johnny Mandel/arr. Jimmie Giuffre), rec. 1959
Lambert/Hendricks/Bavan: Deedle-Lee-Deedle-Lum (Big Nick Nichols), rec. 1963
Lambert/Hendricks/Bavan: Doodlin‘ (Horace Silver), rec. 1963
Lambert/Hendricks/Ross: Twisted (Annie Ross), rec. 1959
Lambert/Hendricks/Ross: Home Cookin‘ (Horace Silver), rec. 1959
Les Double Six: Tout en dodelinant/Doodlin‘ (Horace Silver), rec. 1960
Les Double Six: Au bout du fil/Meet Benny Bailey (Quincy Jones), rec. 1960
Sarah Vaughn: No‘Count Blues (Sarah Vaughn/Thad Jones), rec. 1958

Gestaltung & Am Mikrofon: Helmut Weihsmann
Tontechnik & Produktion: Gernot Friedbacher

Categories: Radio

Jive à la Joyce ­ – Die Vokalgruppe Lambert, Hendricks, Ross (bzw. Bavan)

cba - Thu, 28/08/2014 - 11:56

47. Sendung (Erstausstrahlung: November 2012)

Jive à la Joyce ­ – Die Vokalgruppe Lambert, Hendricks, Ross (bzw. Bavan)

In den Bereich des Jazz-Scat-Gesangs gehört ein besonders interessantes Phänomen, die der Stimmnachahmung von Instrumenten bzw. die chromatische Nachahmung der Instrumente berühmter Soli, wie sie heute am besten Bobby McFerrin ausübt. Vor urlanger Zeit galt das unvergleichliche Vokaltrio Lambert, Hendricks & Ross als “the hottest new group in jazz“, denn ihr neuartiger, progressiver und atemberaubender Drive stand für eine neue Virtuosität und Spontanität im Jazzgesang. Die drei Sänger Dave Lambert (1917-1966), Jon Hendricks (* 1921) und Annie Ross (* 1930) gehörten musikalisch bereits zusammen, bevor sie 1958 das Bandkürzel LH&R erfanden. Leadsänger Dave Lambert und die anglo-amerikanische Sängerin Annie Ross hatten bereits vorher in verschiedenen Bands reinastigen Bebop gesungen und hatten dabei berühmte Solis der Hits von Count Basie und Duke Ellington bzw. Improvisationsweisen von Charlie Parker, Wardell Gray, Lester Young, Gerry Mulligan oder Art Farmer notengetreu nachgesungen und mit eigenen Texten versehen. Es waren vergnügliche, amüsante Geschichten, in denen die ganze Atmosphäre des Jazz­ und des damaligen Jargons der coolen Hipster in jeder Note mitschwang. Jon Hendricks schließlich ist nicht nur als boppiger und souliger Sänger bekannt, sondern auch als bizarr-surrealer Textdichter hervorgetreten. In seinen Texten ist es zum erstenmal außerhalb der Blues-Lyrics gelungen, eine Jazzsprache ohne Syntax und Worte zu schaffen. Das Gesangstrio unterlegte Instrumentalsoli vom souligen Saxophonisten Pony Poindexter mit ausgeklügeten Head-Arrangements und Live-Jive-Talk, die an Wortwitz und Phrasierung bis heute als unübertroffen gelten. 1955 entwickelten die beiden Sänger Lambert und Hendricks eine Gesangsvariante von Woody Hermans bekannter Saxophon-Formation (Four Brothers Sound) und gründeten mit der gebürtigen Engländerin Annie Ross das legendäre Gesangstrio LH&R, zu dessen Textdichter neben Jon Hendricks Oscar Brown Jr., Blossom Dearie und Fran Landesmann gehörten. In den folgenden sechs Jahren nahm das Trio neben seiner Klubauftritte jede Menge Jazzstücke auf, wobei sie Instrumentalimprovisationen anderer Jazzmusiker und dreistimmige Chorusse mit Texten unterlegt nachsangen. Da sie aber keine passenden Sänger für ihre irrwitzigen Ideen fanden, versuchten sie es selbst. Das war die Geburtsstunde ihres Trios, das von 1958 bis 1964 bestand. Gleich ihr aller erstes Album Sing a song of Basie (1957), das aus der Idee entstand, die Bläsersätze von Stücken der Count Basie Bigband Ton für Ton nachzusingen, wurde ein großer Hit. Annie Ross schied 1962 aus Gesundheitsgründen aus und wurde durch Yolande Bavan ersetzt. Miss Bavan stammt aus dem heutigen Sri Lanka und tourte am Beginn ihrer Karriere mit Graeme Bells Dixie-Band durch Australien und Asien. Weltbekannt wurde sie erst, als sie die erkrankte Annie Ross ersetzte. Mit Bavan nahm man drei phantastische Live-Alben mit dem Vokal-Ensemble auf, das nun unter dem Gruppennamen Lambert, Hendricks & Bavan firmierte. Nach Auftritten auf dem Newport Jazzfestival 1963 und in den renommierten New Yorker Jazzclubs Basin Street East und The Village Gate löste sich die Gruppe auf und Bavan begann ihre zweite Karriere als Schauspielerin beim Film und im Kabarett. Als Annie Ross 1962 nach England zurückkehrte, kam Dave Lambert 1966 bei einem unglücklichen Autounfall ums Leben und Annie Ross feierte ein famoses Comeback in den 70er Jahren mit einem anderen tollen Gesangstrio, das sich Hendricks, Ross & Georgie Fame nannte. Aber das ist wiederum eine andere Geschichte.

Musikbeispiele:

LH&R: Come On Home (Horace Silver) mit Ike Isaacs Trio, rec. 1961
LH&R: Everybody‘s Boppin (Jon Hendricks) mit Ike Isaacs Trio, rec. 1959
LH&R: Sermonette (Julian Adderley/Jon Hendricks) mit Isaacs Trio, rec. 1959
LH&R: Farmer‘s Market (Art Farmer/Annie Ross) mit Ike Isaacs Trio, rec. 1961
LH&B: One O‘Clock Jump (Count Basie) mit Stage Announcement, mit Pony Pondexter (as) & Gildo Mahones Trio, rec. Live Basin-Street East (NY) 1963
LH&B: Yeh-Yeh! (Earl Grant/Pat Patrick Mongo Santamaria) mit Gildo Mahones Trio featuring Clark Terry (tp) und Coleman Hawkins (ts), rec. Live Newport 1963
LH&B: Watermelon Man (Mongo Santamaria), rec. Live Newport 1963
LH&B: Sack o‘Woe (Julian & Nat Adderley), rec. Live Newport 1963
LH&B: Cloudburst (Leroy Kirkland/Jim Harris/Jon Hendricks), rec. Live Newport 1963
LH&B: Melba‘s Blues (Melba Liston) mit Pony Poindexter (ss), rec. Live Basin Street East 1963
LH&R: Little Niles (Randy Weston) mit Russ Freeman (p), Zoot Sims (ts), rec. 1959
LH&R: Hi-Fly (Randy Weston) mit Ike Isaacs Trio, rec. 1961
LH&R: Cottontail (Duke Ellington) mit Jimmy Jones Trio, rec. 1960

Gestaltung & Am Mikrofon: Helmut Weihsmann
Tontechnik & Produktion: Gernot Friedbacher

Categories: Radio

Cesky Jazz zur Zeit des “Prager Frühlings“

cba - Thu, 28/08/2014 - 11:54

46. Sendung (Erstausstrahlung: Oktober 2012)

Cesky Jazz zur Zeit des “Prager Frühlings“

Die sog. “goldenen Jahre“ des Modern Jazz in der CSSR fielen in den kurzen Zeitraum von 1961 bis 1968. Die sog. plagiatorische Epoche des europäischen Jazz ging um 1960 allmählich zu Ende und seitdem ist es auch dem osteuropäischen Jazz hinter dem “eisernen Vorhang“ gelungen, durchaus eigenständige Leistungen zu erbringen. Die Situation der Jazzmusiker in der CSSR verbesserte sich aber erst, als man von offizieller Seite erkannte, dass der Jazz von proletarischer Herkunft und die Musik einer unterdrückten Klasse im kapitalistischen Amerika war. Seither genoss der Moderne Jazz in der CSSR eine bescheidene Anerkennung von offizieller Seite. Mit der Gründung des tschechoslowakischen Rundfunkorchesters im Jahre 1960, das drei Jahre später seinen Namen in Jazzstudio-Orchester änderte, wurde zum ersten mal ein staatlich gefördertes Jazzorchester in einem kommunistischen Land geschaffen. Jedenfalls zeigte diese offizielle Anerkennung durch den Staat, dass der Moderne Jazz als eine ernst zu nehmende Kunstform angesehen wurde, für die auch in einer sozialistischen Gesellschaft und kommunistischen Kulturpolitik ein kreativer Raum war. Dieser Wandel in der Haltung gegenüber dem Jazz wurde durch die Initiativen der Jazzfans von unten sowie durch die Bemühungen des Komponistenverbandes vorbereitet, aber er hätte ohne die Billigung und Mithilfe der staatlichen Organisationen und Institutionen niemals erfolgreich sein können. Der Weg über die staatlichen Organe schien die einzige Möglichkeit zu sein, auf dem sich der Jazz in der CSSR entwickeln konnte. Im gesamten “Ostblock“ war die Situation als Folge des kalten Krieges und der Ignoranz der Funktionärskaste stets schwierig für unbequeme Künstler, wie Kamil Behounek, Jiri Verberger und Lumir “Dunca“ Broz, sodass einige große Persönlichkeiten der tschechischen Jazzszene unter dem stalinistischen Regime ins Ausland abwanderten, ohne jemals wieder heimzukehren. Nur ein paar Bands, darunter die populären Orchester von Karel Vlach und Gustav Brom konnten sich mit seichter Unterhaltungsmusik über Wasser halten oder mußten aber ihr Repertoire auf lauwarme Swing-Tanzmusik beschränken. Für den zeitgenössischen Jazz der 60er Jahre war der Komponistenverband die entscheidende Institution, der die Musiker aus den verschiedenen Schulen zusammen gebracht hat. Der Hauptakzent wurde auf die technische Perfektion und Präzision gelegt, daneben auf Komposition und Arrangement. Das ist der Grund, warum der Modern Jazz in der CSSR von der besonderen Art des amerikanischen West Coast Jazz und des Third Streams war. Ein Beweis dafür war die fortschrittliche Arbeitsweise des ersten tschechischen Ensembles für modernen Jazz, das Studio Five, welches sich teils am MJQ, teils am Quartett Gerry Mulligan & Chet Baker oder an Dave Brubeck orientierte und in den nur drei Jahren seines Bestehens eine feste Grundlage für den intimeren, kammermusikalischen Combo-Jazz der folgenden Jahre festgelegt hatte. Seine Hauptvertreter waren der Vibraphonist Karel Velébny (1931-1989), der Typ des Denkers, Avantgardisten und Beatniks, und der urwüchsige Bassist Ludek Hulan (1929-1979), der mehr die impulsive, spontane und geradlinige Richtung bevorzugte. Ihre konträre Spielweise und persönliche Neigung spiegelte sich auch in den Ensembles wider, die sie leiteten, nachdem sie sich getrennt hatten. Velébny gründete 1964 sein SH Quintett (SHQ), das zunächst die Musik für das Puppentheater von Spejbl und Hurvinek spielte. Während Velébny immer mehr zum Mainstream neigte, ging Hulans Gruppe Jazz Studio bzw. Jazz Trio, später Jazz Sanatorium zum freien Jazz und hatten oft mehr den Charakter von improvisierten Jam-Sessions und Workshops mit spontanen Einfällen. Seit 1958 bis zu seinem Weggang in den Westen leitete Karel Krautgartner (1922-1982) eine Bigband von Weltruf. Dabei stellte der Solist Krautgartner mehrfach sein hohes technisches Können im Spiel und Arrangement unter Beweis. Ein anderer Komponist, der die frühere Cool-Schule von Lennie Tristano und den Third Stream verfolgte, war Pavel Blatny (* 1931), der von sich sagte, er benutzt Jazzelemente in seinen ausgeklügelten Partituren zwischen Notation und Improvisation, um die kalten Strukturen der Neuen Musik zu beleben. Solche neue Tendenzen im Jazz griffen auch die aus der Slowakei kommenden Musiker Laco Deczi (* 1938), Karel Ruzicka (* 1940), Rudolf Rokl (1941-1997) und Paul (Pavol) Polanski (1925-2010) auf, und verbanden sie mit der Volksmusik ihrer Heimat. Die jüngere Generation um den virtousen Bassisten George (Jiri) Mraz (* 1944) und das sog. “Junior Trio“ um die halbwüchsigen Spieler Jan Hammer Jr. sowie die beiden Brüder Alan und Miroslav Vitous, begleitet von Jans Mutter Vlasta Pruchová am Gesang trat beim internationalen Jazzwettbewerb in Wien (1966) auf und begeisterte das Publikum bei Konzerten im Ausland, bevor sie alle nach Amerika gingen. Die Ereignisse von 1968 und das brutale Ende des “Prager Frühlings“ durch Sowjetpanzer und behördliche Repressalien, wurde von den Intellektuellen und Historikern in der CSSR “die Zeit der Krise“ genannt. Sie hinterließ ihre Spuren in allen Bereichen der Kultur, selbstverständlich auch im Bereich des Jazz. Abgesehen davon, dass einige hochkarätige Jazzmusiker wie Jan Konopàsek, Karel Krautgartner, Jiri Mraz, Jan Hammer, Laco Deci, Milan Pilar und Miroslav Vitous das Land fluchtartig verlassen haben, grassierte unter den verbliebenen Jazzmusikern die Angst und Vorsicht gegenüber den Behörden, nicht unbedingt verdächtig aufzufallen. So wurden bald das internationale Prager Jazzfestival und die Bratislava Jazz Tage eingestellt. Der Konflikt zwischen der Jazz-Sektion und den Behörden vertiefte und verschärfte sich und führte schließlich zum offenen Bruch. Die Union der Jazzmusiker wurde 1984 aufgelöst, und fünf ihrer Vorstandsmitglieder verhaftet

Musikbeispiele:

Pavol Polansky Quintet: Ingrid (Ladislav Gebhardt) feat. Milan Belan (tp), rec. 1965
Karel Velébny & SHQ: Zbabelé Blues [Coward Blues] (Karel Velébny), rec. 1963
Karel Velébny & SHQ: Blondynka (The Blonde) (Karel Velébny), rec. 1963
Studio Five (Karel Velébny/Jan Konopàsek): Two Brothers (Jimmie Giuffre), rec.1958
Karel Krautgartner Tentett: In The Traffic (Ludek Hulan), rec. 1961
Junior Trio: The Evening Hour (Jan Hammer Jr.), rec. 1963
Junior Trio: Ballad (Jan Hammer Jr.), rec. 1965
Jazz Studio Prague: Outcry (Ludek Hulan), rec. 1963
Jazz Studio Prague: Blues auf der Haltestelle (Ludek Hulan), rec. 1961
Metronome Group featuring Ivo Preis (tp): Logorithm 6 (Bohumil Cipera), rec. 1963
Studio Five (Velébny): In Memoriam Oscar Pettiford (Oldrich Smid), rec. 1961

Gestaltung & Am Mikrofon: Helmut Weihsmann
Tontechnik & Produktion: Gernot Friedbacher

Categories: Radio

Trans*-queere Geschlechterpraxen im Kontext aktueller Regulierungsweisen von Zweigeschlechtlichkeit – Uta Schirmer

cba - Thu, 28/08/2014 - 11:22

36. Innsbrucker Gender Lecture

Moderation: Michaela Ralser, Dekanin der Fakultät für Bildungswissenschaften

Die Wirklichkeit strikter, naturalisierter Zweigeschlechtlichkeit wird zunehmend als eine umkämpfte sichtbar. Auch institutionalisierte Regulierungen, wie etwa rechtliche und medizinische Regelungen und Verfahrensweisen zur Transsexualität, lassen in jüngster Zeit gewisse Flexibilisierungen erkennen. Zugleich bleiben diese Entwicklungen bislang weit hinter trans*aktivistischen Forderungen und hinter den in trans*-queeren subkulturellen Kontexten entwickelten und gelebten geschlechtlichen Existenzweisen zurück. Ausgehend von derartigen alternativen geschlechtlichen Existenzweisen, die am Beispiel subkultureller Praxen im Kontext der Drag King-Szene in Deutschland beleuchtet werden, lotet der Vortrag das Terrain gegenwärtiger Kämpfe um geschlechtliche Subjektivierungsweisen aus und fragt nach den Transformations-, aber auch Beharrungs- und Renaturalisierungstendenzen bezüglich zweigeschlechtlicher Strukturierungen.

Uta Schirmer arbeitet seit 2011 als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Geschlechterforschung an der Georg-August-Universität Göttingen. Sie forscht und lehrt in den Bereichen Soziologie der Geschlechterverhältnisse, Queer und Transgender Studies.

Categories: Radio

Gertrude von Helfta und Teresa von Ávila: Körper und Subjektivität in der mystischen Erfahrung – Teresa Forcades i Vila

cba - Thu, 28/08/2014 - 11:15

35. Innsbrucker Gender Lecture

Der Vortrag von Teresa Forcades i Vila wird auf spanischvon Damaris Suarez Corales (herzlichen Dank an sie!) gesprochen , danach folgt der Kommentar von Veronika Burz-Tropper vom Institut für Bibelwissenschaften & Historische Theologie der Universität Innsbruck.

In ihrem Vortrag vergleicht Teresa Forcades i Vila Teresa von Ávilas Werk „Weg der Vollkommenheit“ mit dem zweiten Buch Gertruds von Helfta „Gesandter der Göttlichen Liebe“.

Bei beiden Autorinnen analysiert sie deren tiefe Erfahrung der kreatürlichen Abhängigkeit von Gott. Teresa Forcades i Vila wendet sich dann einigen weniger konventionellen Aspekten derer Theologie zu, wie ihrer überraschenden Entdeckung des Begehrens und der Empfänglichkeit Gotte in Bezug auf sie selbst, sowie deren Zeugnis von der Gegenseitigkeit, die Gott durch sie zu verwirklichen sucht.

Teresa Forcades i Vila interpretiert deren Erfahrungen (also von Gertrude von Helfta und Teresa von Ávila) im Kontext des Begriffs der Person in der Trinitätstheologie, in dem sie das Verständnis Lacans vom Subjekt als Niederschlag und als Spaltung heranzieht.

Teresa von Ávila lebte von 1515-1582. Sie wirkte in einem Kloster in Ávila.

300 Jahre früher lebte Gertrude von Helfta (geb. 1256-ca.1302). Sie wirkte im Kloster von Helfta, dies liegt in der Nähe des Geburtsortes von Martin Luther. Mit ihr wirkten von dort Gertrud von Hackeborn (als Äbtissin), ihre Schwester Mechtild von Hackeborn und Mechtild von Magdeburg. Sie verstanden ihr Wirken und ihre theologischen Schriften als direkten göttlichen Auftrag, entstanden aus einer direkten Gottesbeziehung ohne kirchlichen Sanktus bzw. Zensur.

Diese Frauen waren große Mystikerinnen, die ohne Bezug zu einem Priester/Beichtvater arbeiteten. Dies war und ist bekannt und bis jetzt einzigartig in der katholischen Theologie.

Gertrude von Helfta nahm sowohl den Ordensfrauen wie auch anderen Gläubigen offiziell die Beichte ab. Obwohl ihre Zeit nach den Lateranischen Konzilen fällt, in denen das Gebot verabschiedet wurde, dass nur Priester/Beichtväter die Beichte abnehmen dürfen.

Gertrude von Helfta ist eine wichtige anerkannte große Heilige.

 

Teresa Forcades i Vila ist Fachärztin für Innere Medizin (State University of New York 1995) und Theologin (Harvard 1997); sie hat eine Doktorat in Public Health (Universität von Barcelona 2004) und ein Doktorat in Fundamentaltheologie (FTC Barcelona 2008). Seit 1997 gehört sie dem Orden der Benediktinerinnen im Bergkloster von Sant Benet de Montserrat (Spanien, in der Nähe von Barcelona) an.
Ihre aktuellen Forschungsthemen sind: die Medikalisierung der Gesellschaft, theologische Anthropologie (mit dem Schwerpunkt Trinität, Begriff der Person, Unverzichtbarkeit von Freiheit und Liebe), der Lacan´sche Begriff von Person und Queer-Theologie, Feministische Theologie (in Bezug auf die Trinität, Männlichkeit und Weiblichkeit als Wissenskategorien, zu einer Kritik des Kapitalismus).

Categories: Radio

Radio Hamraz_Farsi 25.08.2014

cba - Thu, 28/08/2014 - 10:52

Esmaeil Nedaei und Frau Bitarafan bringt unterschiedliche Themen aus dem sozialen und kulturellen Bereich sowie Musik für Farsi-sprachige MigrantInnen (aus dem Iran, Afghanistan, Tajikestan, Pakistan), wie z.B. Frauenthemen, Migration, Identität, bekannte Feste und Feiertage und deren Ursprung etc.

Sendezeit: Montag 19.06-20 Uhr, Wdhg. Fr. 10.06-11 Uhr auf 107,5 & 97,3 MHz Radiofabrik

www.radiohamraz.com ,,, email: office@radiohamraz.com

www.radiofabrik.at

Categories: Radio

Festival “DER NEUE HEIMATFILM” 2/3

cba - Thu, 28/08/2014 - 10:46

Das Freie Radio Freistadt begleitet das 27. Festival “DER NEUE HEIMATFILM” in Freistadt. Die Themen der 2. Ausgabe vom Donnestag 28.8.:

1) Martin Mehrwald und Philipp Bergsmann berichten über die Eröffnung des Festivals.

2) Italienschwerpunkt: Seit 20 Jahren fixer Programmteil am Festival. Der Filmhistoriker und Kurator Markus Vorrauer spricht allgemein über die heurigen Produktionen aus dem südlichen Nachbarland und die Werkschau von Andrea Segre, sein besonderes Interesse gilt den sozialen und geographischen
Besonderheiten der Region des Veneto. Das Thema Migration ist häufig präsent in seinen Dokumentar- und Spielfilmen.

3) Ausstellung: Im Rahmenprogramm des Festivals ist die Ausstellung “Das gute Freistadt” zu sehen. Die beiden Fotografinnen Flora Fellner &
Karin Wansch betreiben auch die Plattform für neue und alte Fotos und ungewöhnliche Prespektiven auf Freistadt. http://www.dasgutefreistadt.at/ Claudia Prinz hat mit den beiden gesprochen.

4) Vorschau auf Filme im Tagesprogramm

5) Vorschau auf das Musikprogramm

 

Produktionsteam der Sendung:  Claudia Prinz, Martin Mehrwald, Philipp Bergsmann, Harald Freudenthaler

 

Categories: Radio